Regel für Verlegungen

Allgemeine Diskussionen
jazzpianist
Beiträge: 11
Registriert: 21.10.2017, 22:06
Akuelle Spielklasse: A-Klasse

Regel für Verlegungen

Beitragvon jazzpianist » 29.09.2018, 11:01

Kann mir jemand den Gedanken erklären, der hinter der Regel steckt, dass man Spiele nur VOR den festgelegten Termin, jedoch nicht auf NACH den festgelegten Termin verschieben darf? Ich versteh den Sinn dieser Regel nicht ...

Der Simon

cdroescher
Beiträge: 259
Registriert: 10.02.2006, 18:29

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon cdroescher » 29.09.2018, 16:11

Eine Woche nach hinten darf man ja.

Der Gedanke ist wohl, dass Manipulationen vorgebeugt werden soll:
Kurz vor Saisonende könnte eine Mannschaft, die den Klassenerhalt bereits sicher hat, einen Abstiegs- (oder auch Aufstiegs-)Kandidaten gewinnen lassen. Oder beiden Teams könnte ein Unentschieden nützen. Oder...
Für Spiele der Hinrunde gilt das natürlich weniger, aber so eine Regel nur für die Rückrunde einzuführen, wäre eher strange.

Gruß, CD

Joachim Wolf
Beiträge: 1262
Registriert: 08.06.2005, 07:27
Wohnort: Mainz

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Joachim Wolf » 30.09.2018, 13:11

Viel öfter als die dadurch evtl. zu verhindernde Manipulation wird wohl, da man so strikt die Verlegungen regelt, ein Spielen mit Ersatz, da man nicht verlegen, darf den Ausgang vieler Spiele beeinflußen.
Es wäre besser man würde Verlegungen, sagen wir mal bis zum drittletzten Spieltag der Runde, bei Einigung der beiden Mannschaften erlauben.

Benutzeravatar
Peter Buchmann
Site Admin
Beiträge: 913
Registriert: 08.06.2005, 00:19
Akuelle Spielklasse: Kreisliga
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Peter Buchmann » 30.09.2018, 21:51

Damit Spielverlegungen überhaupt durchgeführt werden können, müssen sie zuerst einmal einvernehmlich sein. Wenn beide Mannschaften mit der Verlegung einverstanden sind, gelten folgende Regeln:

6.2 Einvernehmliche Spielverlegungen
6.2.1 Eine Verlegung von Spielterminen (auch der vereinbarten Anfangszeiten) ist grundsätzlich nicht zulässig. Als Ausnahme gelten Vorverlegungen mit Zustimmung des Spielleiters, sofern diese einvernehmlich zwischen den beteiligten Vereinen erfolgt sind.
6.2.2 Der DTTB und die Verbände regeln darüber hinaus für ihren Zuständigkeitsbereich, ob und unter welchen Bedingungen einvernehmliche Nachverlegungen seitens des Spielleiters genehmigt werden dürfen.
Nach vorheriger Vereinbarung zwischen den beteiligten Mannschaften und Zustimmung des Spielleiters ist es möglich, ein Spiel vor und bis zu sieben Tage nach dem angesetzten Termin auszutragen. Eine Verlegung hinter den letzten Spieltag der jeweiligen Spielklasse sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde ist ausgeschlossen.
6.2.3 Stets ist die Zustimmung des Spielleiters zu einer einvernehmlichen Spielverlegung abzuwarten. Eigenmächtig verlegte Mannschaftskämpfe werden für beide Mannschaften als verloren gewertet.
6.2.4 Der DTTB und die Verbände dürfen für ihren Zuständigkeitsbereich eine Kostenpflicht für einvernehmliche Spielverlegungen beschließen.
Für einvernehmliche Spielverlegungen entsteht keine Kostenpflicht.

Wir haben im RTTV also die Öffnungsklausel des DTTB für Spielverlegungen sehr wohl genutzt. Man kann ein Spiel bis zu sieben Tage nach dem ursprünglich angesetzten Termin austragen. Außerdem darf keine Begegnung hinter dem letzten Spieltag liegen.

Mit ein wenig Planung sollte diese Öffnung ausreichen um Spiele ohne große Ersatzgestellung und ohne Leistungsverzerrung austragen zu können. Die Begrenzung der Spielverlegungen hat vor allem folgenden Grund: Es gab bei uns einmal den Fall, dass etliche Mannschaften einer Klasse ihre Runde bereits abgeschlossen hatten und eine Mannschaft noch vier Spiele auszutragen hatte. Damals waren alle diese Spiele ordnungsgemäß verlegt worden. Die Mannschaft hatte nun aber noch vier Begegnungen um die nötigen Punkte einzuholen und die anderen Mannschaften konnten nicht mehr reagieren. Damals wurde diese Situation im Allgemeinen als unglücklich angesehen und wir wollten solche Situationen in der Zukunft vermeiden. Die Begrenzung der Spielverlegung auf sieben Tage nach dem Spieltermin war eine Alternative, die es in anderen Verbänden gab und auch bei uns Akzeptanz fand.

Dein Vorschlag Spielverlegungen bis zum drittletzen Spieltag zu erlauben würde prinzipiell die Verzerrung auch verhindern. Man bräuchte jedoch eine Sonderregelung für Spiele knapp vor und nach dem Termin. Außerdem müsste man pro Klasse diesen Termin definieren, denn in Klassen mit 12 Mannschaften würde der Stichtag sicherlich an einem anderen Termin liegen als bei 10er oder gar 8er Klassen. Organisatorisch würde eine Spielverlegung dadurch deutlich komplexer.

Als Klassenleiter ziehe ich die aktuelle Lösung aus zwei Gründen vor: Sie ist erstens einfach und "erzieht" zweites die Mannschaftsführer sich frühzeitig mit den Terminen auseinanderzusetzen.

Benutzeravatar
Peter Buchmann
Site Admin
Beiträge: 913
Registriert: 08.06.2005, 00:19
Akuelle Spielklasse: Kreisliga
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Peter Buchmann » 30.09.2018, 22:24

Schaut man sich die WOs anderer Verbände an, so findet man folgende Varianten:
TTVR und PTTV: Prinzipiell wie bei uns
HTTV: Nachverlegungen nur im Jugendbereich erlaubt
In etlichen anderen Verbänden ist die Nachverlegung bei unterschiedlichen Voraussetzungen bis zum letzten Spieltag zugelassen

Joachim Wolf
Beiträge: 1262
Registriert: 08.06.2005, 07:27
Wohnort: Mainz

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Joachim Wolf » 01.10.2018, 07:53

Wie so oft, wird auch bei dieser Regelung auf ganz seltene Einzelfälle Bezug genommen und alle anderen Fälle müssen darunter leiden.
Der wohl am häufigsten vorkommende Fall, weshalb eine Spielverlegung gewünscht werden könnte, ist doch der kurzfristige Ausfall von Spielern, sei es durch Krankheit oder andere Gründe. In diesen Fällen müsste dann der Gegner kurzfristig einverstanden sein, das Spiel innerhalb 7 Tagen nachzuholen. Genau das ist aber eine viel zu kurze Frist um in den meisten Fällen eine einvernehmliche Verlegung zu vereinbaren. Also tritt die Mannschaft mit Ersatz an und schon haben wir eine evtl. Wettbewerbsverzerrung, da nicht in der Stammbesetzung angetreten werden kann. Solche Fälle treten während der Runde in allen Klassen garantiert öfter auf, als der genannte Einzelfall in der Begründung für die jetzige Regelung.
Man kann es natürlich auch so regeln wie in den Bundesspielklassen, da wird vor der Runde mit den Wünschen der Mannschaften ein Spielplan gebastelt, der meist erst am letzten Spieltag bei allen Mannschaften die selbe Anzahl von ausgetragenen Spiele ergibt. Zwischenzeitlich kann eine Mannschaft einige Spiele mehr gemacht haben als die andere. Das beste Beispiel z.Zt. ist aber die Verbandsoberliga, da hat momentan eine Mannschaft 1 Spiel, 4 Mannschaften 2 Spiele, fünf Mannschaften 4 Spiele und eine Mannschaft 5 Spiele gemacht. Da fragt man sich schon ob das mehr Möglichkeiten zur Wettbewerbsverzerrung bietet als eine mehr zu öffnende Freigabe von einvernehmlichen Verlegungen.

cdroescher
Beiträge: 259
Registriert: 10.02.2006, 18:29

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon cdroescher » 01.10.2018, 11:29

Joachim Wolf hat geschrieben:Der wohl am häufigsten vorkommende Fall, weshalb eine Spielverlegung gewünscht werden könnte, ist doch der kurzfristige Ausfall von Spielern, sei es durch Krankheit oder andere Gründe.

An der Stelle werden wir uns wohl nicht einig.
Das mag tatsächlich der häufigste Grund für Verlegungswünsche sein, aber imho sitzt genau da der Fehler; die Möglichkeit zu verlegen ist nicht für kurzfristige Ausfälle gedacht.
Wenn bei uns jemand krank wird, komme ich nicht mal auf die Idee, den Gegner um Verlegung zu bitten. Dann muss ich halt Ersatz suchen - oder die Mannschaft vorher mit genug Spielern aufstellen (oder beides; wir stehen zB zu neunt und brauchen trotzdem ab und zu Ersatz).
Das scheint mir irgendwie eine TT-spezifische Idee zu sein. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Handballtrainer seinen Kollegen anruft: "Können wir das Spiel am Samstag verlegen? Unser Kreisläufer hat Grippe."
(In höheren TT-Klassen gibt's das vermutlich auch nicht.)

Joachim Wolf hat geschrieben:In diesen Fällen müsste dann der Gegner kurzfristig einverstanden sein, das Spiel innerhalb 7 Tagen nachzuholen. Genau das ist aber eine viel zu kurze Frist um in den meisten Fällen eine einvernehmliche Verlegung zu vereinbaren. Also tritt die Mannschaft mit Ersatz an und schon haben wir eine evtl. Wettbewerbsverzerrung, da nicht in der Stammbesetzung angetreten werden kann.

Für mich wäre es eher eine Wettbewerbsverzerrung, wenn eine Mannschaft, die unter den ganz normalen Ausfällen während einer Saison leidet wie alle anderen auch, diese durch Verlegungen wegoperiert und als einzige immer komplett antreten kann.

kantenball
Beiträge: 104
Registriert: 28.06.2005, 13:44
Wohnort: Sulzheim

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon kantenball » 01.10.2018, 23:39

Man wird es nie allen recht machen können und immer den ein oder anderen Kritikpunkt finden. Aus meiner Sicht funktioniert die Verlegerei im Vorfeld nur dann wenn die Spieltermine, Spiellokale und verfügbaren Spieler rechtzeitig miteinander abgeglichen werden können. Schaut man sich mal im Kreis- oder Verbandsgebiet um so spielen doch einige Mannschaften in Gemeindehallen, Bürgerhäusern und ähnlichen öffentlichen Einrichtungen. Dort finden immer mal wieder andere Veranstaltungen statt, welche teilweise auch zum finanziellen Unterhalt beitragen und damit Heimspieltermine blockieren. Leider planen nicht alle bereits Monate im Voraus und damit ergeben sich solche Blockaden auch während der laufenden Halbserie bzw. Saison. Werden diese Örtlichkeiten dann noch für Beerdigungen herangezogen so erfährt man sehr kurzfristig (wer stirbt schon nach Plan?) dass ein Heimspiel nicht stattfinden kann und zu verlegen ist. Nach derzeitiger WO ist das nichtmal ein Verlegungsgrund (G 6.3.3 Fehlen einer geeigneten Austragungsstätte) und eine Verschiebung um 7 Tage nach hinten ist ggf. durch den folgenden Spieltag bereits belegt.

Insofern funktioniert eine Planung am "grünen Tisch mit idealen Randbedingungen" immer sehr gut, die Praxis lehrt uns jedoch etwas anderes. Alles in allem muß immer mit Fingerspitzengefühl agiert und Spiele kurzfristig verlegt werden, auch wenn das die ein oder andere Mannschaft gern mal zum eigenen Vorteil ausnutzen mag. Aber diesen Pappenheimern kommt man auch auf die Schliche und verweigert als beteiligter Gegner eben die Zustimmung.
Spieler der SG Sulzheim/Rommersheim

Joachim Wolf
Beiträge: 1262
Registriert: 08.06.2005, 07:27
Wohnort: Mainz

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Joachim Wolf » 02.10.2018, 08:16

Allen recht machen kann man es sicher nicht.
Nur sollte man einfach mal, bevor man so eine strenge Regelung wie sie jetzt in der WO steht, die Betroffenen um eine Meinung zur Verlegung von Spielen befragen.
Das Ergebnis wird wohl kaum solch eine strenge Regelung wie sie z.Zt. besteht ergeben.
Vielmehr wird es eher darauf hinauslaufen, dass man einvernehmliche Spielverlegungen mit Zustimmung des Klassenleiters, ohne Beschränkung auf bestimmte Gründe haben möchte.

Manuel_Holzknecht
Beiträge: 260
Registriert: 09.06.2005, 09:13
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Manuel_Holzknecht » 02.10.2018, 14:24

Strenge Regelung? Wo ist die aktuelle Regelung bitte streng?
Ich finde unsere Regelung viel zu lasch. ich würde es gerne sehen wenn Verlegungen generell überhaupt nicht gestattet werden. Meine Güte, dann ist halt mal jemand krank oder auch zwei, oder wie uns auch mal vier. Dann spielt man eben mit Ersatz. Was daran eine Wettbewerbsverzerrung sein soll erschließt sich mir nicht. Es wird nunmal jedem Verein so gehen, dass mal Spieler krank sind. Diese Heulerei nervt gewaltig!
Wer anderen eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät!

Ogni the One
Beiträge: 1
Registriert: 11.10.2018, 07:47
Akuelle Spielklasse: C-Klasse

Re: Regel für Verlegungen

Beitragvon Ogni the One » 11.10.2018, 07:56

Ich sehe das Problem nur in den unteren Klassen, wo man meistens die letzte Mannschaft eines Vereins spielt. Weil da kann man nicht mehr so viel Ersatz stellen, wenn gleichzeitig 4 Leute fehlen. (kommt auch nur ein mal in der Saison maximal vor). Vielleicht Regelung für die 2 untersten Klassen ändern und ab B-Klasse (nächstes Jahr C-Klasse) so lassen.


Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste