Logo

Deutschlandpokal Senioren 60+

 

Bei dem am 13./14.10. in Simmern ausgetragenen Deutschlandpokal der Senioren traten die Verbände Rheinhessen und Rheinland erstmals mit einer gemeinsamen Mannschaft, sowohl bei den Senioren als auch bei den Seniorinnen an. Insgesamt waren 10 Damen und 9 Herrenmannschaften am Start.

Bei den Seniorinnen traf man im ersten Gruppenspiel gleich auf dem Mitfavoriten aus Bayern. Nach spannenden und knappen Spielen ging die Begegnung letztendlich mit 4:2 verloren. In den weiteren            Spielen gegen die Mannschaften aus Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein ging man mit jeweils               4:1 als Sieger hervor. Somit wurde der erste Platz auf dem 2.ten Gruppenplatz abgeschlossen.                  Der Sonntag lief dann leider nicht so gut, da sich Hannelore Dillenberger gleich im ersten Spiel verletzte      und man das Spiel gegen die hessische Mannschaft letztlich klar mit 1:4 verlor. Das abschließende Platzie-   rungsspiel  gegen die Mannschaft vom Westdeutschen Verband ging ebenfalls mit 1:4 verloren so dass man am Ende den 6.Platz belegte. Die Mannschaft bestand aus Hannelore Dillenberger, Ursula Schwickert und Karin Dietrich.

Bei den Senioren lief es, bedingt durch eine gute Auslosung, von Anfang an hervorragend. Gegen die Gruppengegner aus Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern konnte man sich jeweils mit 4:0 durchsetzen und so den Gruppensieg erreichen. Damit war man schon für die Spiele um Platz 1-3 qualifiziert.  

Im ersten Endrundenspiel traf man am Abend auf die Mannschaft des Hessischen Tischtennis Verbandes.     Diese spielte u.a mit dem diesjährigen Deutschen Vizemeister der AK 60 Kay Seifert. Es gab viele hochklassige Begegnungen in deren Verlauf unser "Oldie" Bernd Schuler mit 3:2 gegen K. Seifert gewinnen konnte. Motiviert von diesem Auftakt wuchsen auch Michael Werle und Walter Weil über sich hinaus und am Ende triumphierte man mit 4:3 sensationell gegen den hohen Favoriten.

Am Sonntag musste man bereits am frühen Morgen gegen die Mannschaft des Westdeutschen Verbandes antreten. In deren Reihen stand mit Manfred Nieswand vom TTC Bergneustadt der diesjährige Deutsche Meister der AK 60. Nach spannenden und für uns teilweise sehr unglücklich verlaufenden Spielen wurde die Begegnung letztlich, wenn auch etwas zu deutlich, mit 1:4 verloren. Nachdem die Mannschaft des WTTV im abschließenden Spiel unerwartet mit 3:4 gegen die Mannschaft des Hessischen Verbandes verlor blieb für   uns am Ende der 3. Platz. Trotzdem konnte unsere Mannschaft mit dem erreichten sehr zufrieden sein.

Auch in der Endabrechnung über die Gesamtplatzierung des Deutschlandpokales konnten unsere beiden Mannschaften nach Punkten den 3.Platz erreichen.

Diese Veranstaltung hat gezeigt dass wir mit dem geplanten  Zusammenschluss unserer beiden Verbände   auf dem richtigen Weg sind, und gemeinsam auch sportlich mit den größeren Verbänden mithalten können.

Sport Da/He
12.05.2014

Bundesliga: TTG ist Vizemeister

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim holt sich die Vizemeisterschaft

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim holt sich die Vizemeisterschaft Ding Yaping von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim findet zu alter Stärke zurück (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)

Frankfurt/Main. Die personelle Schieflage beim Tripple-Sieger ttc berlin eastside hat der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nach dem unerwarteten 6:3 vorzeitig die Vizemeisterschaft beschert, sodass die Freude über das erklärte Saisonziel nach dem Siegpunkt von Britt Eerland gegen Irene Ivancan überschwänglich ausfiel. Gab bei den Berlinerinnen Spitzenspielerin Shan Xiaona ihre Einzel kampflos ab, so erwischte Theresa Kraft vom TV Busenbach das gleiche Schicksal. Drei Punkte musste die Nummer drei Gastgeber NSC Watzenborn-Steinberg verletzungsbedingt schenken. Christine Engel konnte im finalen Einzel aber kein Kapital daraus schlagen, und ließ gegen Katharina Sabo einen Matchball ungenutzt, der das sensationelle 5:5 gebracht hätte. Mit 13:11 im fünften Satz behauptete sich Sabo zum 6:4.

 

Play-off-Spiel

ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: 3:6

 

Gastgeberinnen stecken erneut in der Personalkrise

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim wurde durch den gestrigen Sieg von TUSEM Essen gegen den Deutschen Meister ttc berlin eastside aufgeschreckt, denn damit schlich sich der Gewinner bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten aus Bingen heran, sodass sich die Spannung für das entscheidende Duell der beiden Mannschaften im Kampf um die Vizemeisterschaft mit einem Schlag noch einmal erhöhte.  

Der Spitzenreiter bekam seine personellen Engpässe kurzfristig jedoch nicht in den Griff, denn neben der fehlenden Georgina Pota bereiteten auch der Nummer eins Shan Xiona gesundheitliche Gründe Kummer. Im Doppel sprang Mareike Freytag aus der Oberliga-Mannschaft ein, der zusammen mit Trainerin Irina Palina beim 9:11, 13:11, 4:11, 10:12 gegen Ding Yaping/Dana Cechova beinahe eine Überraschung gelungen wäre. Kristin Silbereisen/Irene Ivancan verhinderten mit einem guten 3:1 gegen Britt Eerland/Hana Matelova einen frühzeitigen Rückstand wie gegen Essen.

Ding Yaping setzt Kristin Silbereisen schachmatt

Im Einzel schenkte Shan dann ihre beiden Einzel ab, und durch dieses ttc-Handicap entwickelte sich für die Bingerinnen ebenfalls eine ganz andere Perspektive. Eine sehenswerte Partie lieferten sich Silbereisen und Abwehrass Ding Yaping. Nach einem 9:11, 7:11 bäumte sich die Nummer eins der TTG auf, und auch ein 7:5 im fünften Satz reichte der Berlinerin nicht. Beim 10:7 gehörten gleich drei Matchbälle Ding Yaping, der aber erst beim 11:9 ein Stein vom Herzen fiel. Nach einer 1:7-Einzelbilanz in den Platzierungsrunden fand die 47-Jährige genau zur richtigen Zeit zu alter Stärke zurück.

Irina Palina erkämpft den zweiten Punkt

Für einen zumindest in der Höhe unerwarteten Punkt sorgte dann Matelova, die mit Ivancan beim 11:6, 11:5, 11:8 kein langes Federlesen machte.

Der Sieg von Kristin Silbereisen sorgt beim ttc berlin eastside für einen Hoffnungsschimmer (Aufnahme: Petra Steyer)Der Sieg von Kristin Silbereisen sorgt beim ttc berlin eastside für einen Hoffnungsschimmer (Aufnahme: Petra Steyer)

Spannung pur war dafür zwischen Eerland und Palina beim 11:13, 11:8, 13:15, 11:7 und 2:4 aus Sicht der Niederländerin angesagt. Eine Auszeit brachte den gewünschten Erfolg zum 5:4, beim 7:8 hatte sich das Blatt aber schon wieder gewendet, und mit 8:11 ging der Punkt schließlich an die routinierte Defensivakteurin.

Das Unentschieden steckte sich der Zweitplatzierte gleich nach der Pause in die Tasche, sodass Silbereisen mit dem Rücken zur Wand gegen Dana Cechova antrat. Diese Bürde meisterte die Nummer zwei mit Bravour, denn die Tschechin erhielt beim 11:6, 11:3, 11:4 nicht den Hauch einer Chance.

Irene Ivancan quittiert auch Niederlage gegen Britt Eerland

Der Druck wurde an Ivancan weitergereicht, und die Abwehrspielerin erwischte nicht ihren besten Tag und unterlag auch Eerland mit 8:11, 9:11, 11:7, 9:11. Mit diesem eigentlich nicht einkalkulierten doppelten Punktgewinn feierte die TTG nun doch schon frühzeitig die Vizemeisterschaft, sodass im abschließenden Vergleich gegen Essen entspannt aufgespielt werden kann.

„Wir wollen unsere Leistung nicht schmälern, denn wir bekamen schließlich nicht alle sechs Punkte geschenkt, sodass wir sehr zufrieden sind. Ding Yaping stand schon mit einem Bein im Aus, sie wirkte danach sehr gelöst. Es war gut, dass sie mal wieder ein knappes Spiel positiv abschloss. Ganz überzeugend trat Hana auf, die sich auch schon gegen Irina auf der Siegerstraße befand. Ganz stark waren die beiden Punkte gegen Irene, allerdings entstand der Eindruck, dass sie unter WM-Nachwehen litt. Das war bei Britt auch der Fall, die nach den beiden zähen Abwehrpartien total platt war. Wir freuen uns auf das entspannte Spiel gegen Essen, bei dem wir unseren Vizetitel gebührend feiern werden. Das Spiel musste in die Palmenstein-Halle, Römerstraße in 55411 Bingen-Sponsheim verlegt werden“, sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach.

 

Quelle: www.tischtennis.de

 

Das letzte Saisonspiel findet am kommenden Sonntag, 18. Mai 2014 um 14:00 Uhr in der Palmensteinhalle in Bingen-Sponsheim statt. Gegner ist dann der TUSEM Essen.