Logo
Sport Da/He
19.05.2014

Bundesliga: TTG feiert Vizemeisterschaft mit Fans und 6:4 gegen Essen

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TUSEM Essen: 6:4

 

Elke Schall-Süß beendet ihre Karriere mit einem Sieg

Die Palmensteinhalle in Bingen-Sponsheim, in die die Partie zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem TUSEM Essen kurzfristig verlegt werden musste, hätte sich um ein Haar als kein gutes Pflaster für die TTG herausgestellt. Britt Eerland und Hana Matelova lagen gegen Barbora Balazova/Nadine Bollmeier 2:0 in Führung, und beim 10:9 im vierten Satz erspielte sich das Duo den ersten Matchball. Der Durchgang kippte jedoch zum 11:13. Beim 1:4 im entscheidenden Abschnitt kam die Auszeit zum richtigen Moment, denn zum 7:4 zogen Eerland/Matelova davon, die sich beim 9:9 erneut einer brenzligen Lage befanden. Mit einem engen 11:9 verhinderten die Beiden einen 0:2-Rückstand, denn für den TUSEM fuhren Elke Schall-Süß/Yin Na einen Punkt ein.

Schwer umkämpft gestalteten sich die Einzel im Spitzenpaarkreuz, wo Dana Chechova mit einem 11:6 im fünften Satz gegen Schall-Süß siegte, aber Balazova holte mit einem 11:5 fünften Durchgang ihrerseits gegen Abwehrass Ding Yaping das wichtige 2:2. Nach einem 0:2-Rückstand war die Energieleistung der Slowakin zum Saisonende zu bewundern.

Das Break auf den Positionen drei und vier von Eerland, die gegen Yin Na mit einem 3:0 diesmal eindrucksvoll den Spieß zur letzten Begegnung umdrehte, und Matelova läutete die Revanche ein.

Doch wie gewonnen so zerronnen, denn Balazova und auch Schall-Süß erkämpften den Ausgleich. Nach einem ausgezeichnet herausgespielten 11:6, 11:8 gegen Ding Yaping, freute sich die 40-Jährige über ein 13:11. Nach einem 2:5 startete die Essenerin die Aufholjagd, die zu einem 9:8, aber 9:10 führte. Doch auch dieser Rückschlag prallte an der großen Dame des deutschen

Dana Cechova von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freut sich über Erfolg gegen Elke Schall-Süß, zieht aber den Hut vor der Ausnahmespielerin (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)Dana Cechova von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim freut sich über Erfolg gegen Elke Schall-Süß, zieht aber den Hut vor der Ausnahmespielerin (Aufnahme: Rainer Oppenheimer)

Tischtennissports ab, die sich einen versöhnlichen Ausklang bereitete.

Die Stärke der Bingerinnen kam erneut im unteren Paarkreuz zum Tragen, obwohl das TTG-Duo im ersten Satz erst einmal unterlag. Doch die zwei Ligadebütantinnen schlossen die Saison bravourös ab, und setzten den TUSEM schachmatt. „Das war noch einmal ein Riesenspiel, alle setzten sich ein, also ein alles in allem gelungener Abschluss einer für uns sehr erfolgreichen Saison“, sagte TTG-Vorsitzender Joachim Lautebach zufrieden.

„Der Erfolg gegen Elke war für mich vom Kopf her schwer zu realisieren, weil sie so lange ein Vorbild war. Elke war in Europa und der Welt so erfolgreich, sie erreichte in ihrer Karriere alles. Der Kampfgeist war ihre Stärke, und sie einfach ein toller Mensch und Spielerin. Unsere beiden Youngsters wurden von Spiel zu Spiel immer besser“, freute sich auch die Nummer zwei Cechova.  

„Elke zeigte noch einmal ihre ganze Klasse, und ihr Siegeswille gegen Ding Yaping war schon sehr ausgeprägt. Elke war bis zum letzten Ballwechsel hochkonzentriert. Barbora legte sich mächtig ins Zeug, und nach ihren beiden Punkten konnte sie sogar wieder lachen. Beim Erfolg gegen Cechova spielte sie sehr überlegen. Das Spiel verloren wir diesmal unten mit 0:4. Da es aber um nichts mehr ging, wir wurden guter Tabellendritter, können wir auch mit der Niederlage leben“, kommentierte TUSEM-Geschäftsführer Klaus Ohm. 

 

Quelle: www.tischtennis.de